Funkenflug - Ein echter Schleudertraum!

Blog-Banner, Funkenflug, Dr. Ralph Oehlmann, Oehlmann-Photography

Spielen Sie auch gerne mit dem Feuer?

 

Wenn man in der Silvesternacht durch München fährt, bietet sich einem ein Schauspiel, das sich rational nicht erklären lässt. Punkt 00:00 feuern gestandene Männer mit leuchtenden Augen eine Raketenbatterie nach der anderen ab. Es kracht, zischt und heult und am Himmel explodieren die Raketen in prächtigen Farben. Derweil scheint unten in den Straßen der Krieg ausgebrochen zu sein. Und über allem hängen schwere Schwaden aus Rauch und Pulverdampf. 

 

Und ja, ich gebe es zu...auch ich kann noch die alte Begeisterung spüren, die ich als damals 14-jähriger Junge beim Zünden von Böllern und Krachern erlebt habe.

 

Kein Wunder also, dass ich mir schon immer mal den Traum von eigenen Feuerwerk erfüllen wollte!

Funkenflug, Jens Geiger, Dr. Ralph Oehlmann, Oehlmann-Photography

Und aus diesem Traum ist ein wahrer "Schleudertraum" geworden, wie Sie oben sehen können.

Zusammen mit einem zweiten Foto-Verrückten, Jens Geiger, habe ich in einer kalten Vollmondnacht auf einem Acker meine ersten Funkenflüge verwirklicht.

Von der Idee her geht es dabei um Folgendes:

Man nimmt etwas feine Stahlwolle, zupft sie auseinander bis ein luftiges "Bällchen" entsteht, steckt das Ganze in einen unbrennbaren und luftdurchlässigen Käfig (bei mir ein Schneebesen aus Edelstahl) und befestigt eine längere Schlaufe daran.

Nun zündet man die Stahlwolle an einer Stelle an, die dann zu glimmen beginnt. Schleudert man nun das Ganze mit hoher Geschwindigkeit herum, dann brennt die Stahlwolle durch den starken Luftzug rasant ab und es lösen sich viele glühende Partikel, die auf den Bildern die typischen Leuchtspuren erzeugen.

 

 

Das kurze Youtube-Video unten gibt ganz gut die Bedingungen wieder, unter denen die Bilder entstanden sind.

Da das Video leider sehr dunkel ausgefallen ist, hier ein paar Infos zum Inhalt:

  • Jens steht im Vordergrund und bedient unsere beiden DSLRs, die auf Stativen stehen und bereits vorher korrekt eingestellt wurden
  • Ich agiere im Hintergrund, zünde die Stahlwolle an und schwinge sie mit hoher Geschwindigkeit um möglichst viele glühende Funken zu generieren

Die ganze Aktion hat uns beiden großen Spaß gemacht!

 

Hier die wichtigsten Punkte, die ich von dem Shooting für mich mitgenommen habe:

  • Sicherheit geht immer vor!
  • Warm anziehen!
  • Wohl dem, der eine vernünftige Stirnlampe hat! 
Funkenflug, Yippy-Ya-Yeah, Dr. Ralph Oehlmann, Oehlmann-Photography

Wenn man sich im Internet andere Funkenflug-Bilder ansieht, dann ist häufig die agierende Person nicht mehr zu sehen. Das ist in einer Vollmondnacht natürlich keine Option. Deshalb hatte ich mich auch dazu entschlossen, ein Funk-gesteuertes Speedlite am Boden zu platzieren und es am Ende der Belichtungszeit (Rear, zweiter Vorhang) automatisch auszulösen. Auf diese Weise konnte man uns immer auch in Aktion sehen.

Funkenflug, Dr. Ralph Oehlmann, Oehlmann-Photography

Für alle diejenigen, die jetzt Lust bekommen haben, das Ganze einmal selbst auszuprobieren, folgt nun eine Liste mit verwendeten Materialien und Einstellungen für den Funkenflug:

 

Materialien

  • dunkle, warme und möglichst unbrennbare Kleidung (Lederjacke)
  • der Kragen sollte geschlossen sein
  • Augenschutz (Schwimmbrille)
  • Hut oder Helm für den Kopf (Hut)
  • Handschuhe
  • Feuerlöschdecke
  • Feuerlöscher falls brennbare Objekte in der Nähe sind
  • Stirnlampe zur Orientierung bei Dunkelheit (Amazon Link)
  • Kamera mit Zoom-Objektiv (Nikon D750 mit Nikkor 24-85mm 1:3,5-4,5 G ED VR)
  • Stativ für die Kamera (Manfrotto MT190XPRO3 + 496RC2)
  • Drahtauslöser oder Funkauslöser für die Kamera
  • Ersatz-Akkus (Hosentasche)
  • ZIP-Lock Bag (die kalte Kamera einschließen um Kondensation beim Eintritt in warme/feuchte Räume zu verhindern)
  • Manuelles Speedlite (YONGNUO YN560 IV)
  • Speedlite Controller (Yongnuo YN560-TX Wireless Flash Controller)
  • Ersatzbatterien (Panasonic Eneloop PRO oder IKEA LADDA 2459)
  • Kalt / Blitzschuh Blitzhalterung
  • Cullmann CB2 Magnesit Copter (Bodenstativ mit Kugelkopf)
  • Rakso Stahlwolle Sorte 0 (mittel) (Amazon Link)
  • Schneebesen aus Edelstahl
  • Schlaufe (ca. 50cm) zum Schwingen des Schneebesens
  • Piezo-Anzünder (Amazon Link)

 

Einstellungen

  • Kamera:  ISO 250 (oder höher), Blende f 8.0, Belichtungszeit 8 Sekunden
  • Fokussierung: bunte Tragetasche mit Taschenlampe beleuchtet
  • LiveView, Zoomen, Autofocus, danach an Kamera auf manuellen Fokus umstellen (damit der Fokus so bleibt)
  • Flash Release auf REAR = zweiter Vorhang am Ende der Belichtungszeit
  • Automatic White Balance
  • Boden-Flash: hochkant, 1/4 max. Power, Zoom-Reflektor 24mm (eventuell mit CTO Gel um die Farbtemperatur des Blitzes anzupassen) (Amazon Link)

Ich hoffe ich konnte Sie heute dazu inspirieren, auch mal wieder etwas Ausgefalleneres zu probieren.

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei Ihrem nächsten Foto-Experiment!

 

Ihr Ralph Oehlmann